Social distancing und Social Media

 

Die aktuellen Zeiten und Auswirkungen erscheinen heftig, aufgrund der sich ausbreitenden Coronavirus-Erkrankung. Für Unternehmen und deren Entscheider sowie für Selbstständige. Und das in einer globalisierten Marktwirtschaft wie unserer. Auch die Relevanz von Social Media und Online scheint sich maßgeblich zu verändern. Auf Online Marketing Ebene im Hinblick auf Marketingbudgets für Facebook und Instagram Ads ist im Moment nicht mehr viel los. Veranstaltungen mussten abgesagt werden und können nicht mehr beworben werden. Wenn, dann stehen vertrieblich gesehen reine Produkt-Ads mehr im Vordergrund. Aber es gibt Wichtigeres. Denn:

Content ist wieder Königsdisziplin geworden.

 Denn auf Content Ebene dagegen steigt die Relevanz von Social Media scheinbar mehr denn je. Content ist nicht mehr Unterhalter. Content wird zum individuellen Informanten. Nach den Beschlüssen der Landesregierungen zum #socialdistancing, um die Entwicklung der Pandemie und deren Ausbreitung zu verlangsamen, ist trotzdem klar, dass wirtschaftlich die Dinge irgendwie weiter und buchstäblich Hand in Hand laufen müssen. Wer in Richtung Content bei B2B-, B2C- Marken oder an Medienunternehmensmarken denkt und in diesen Tagen auf die Social Media Kanäle Facebook und/oder Instagram der entsprechenden, etablierten Marken blickt, der wird feststellen, welch wichtiges Sprachrohr die sozialen Netzwerke in Richtung Kunde/-innen, Bürger/-innen und/oder Verbraucher/-innen geworden sind. Die Community in den Netzwerken wird stets über neue Entwicklungen auf dem Laufenden gehalten und es wird heiß diskutiert. Demnach scheint auch der Ursprungsgedanke von Netzwerken wie Facebook & Co wieder mehr gelebt zu werden. Die Community, der Zusammenhalt und das Zusammenfinden stehen wieder mehr im Mittelpunkt. Täglich werden zig neue Gruppen auf Facebook zur Nachbarschaftshilfe und Unterstützung gegründet, aufgrund der Einschränkungen durch Corona im öffentlichen Leben.

Öffentlichkeit geht offline, die Community geht online.

Das Hashtag #covid19 hat übrigens mittlerweile auf Instagram in wenigen Wochen die 1 Mio. Beitragsmarke erreicht. Das heißt, die Themenrelevanz pro Tag ist im Vergleich zu anderen Themen riesig. Leider ist es ein so trauriges, leidvolles Thema ☹ Aber ein wichtiges. Ist Gesundheit doch unser höchstes Gut, genauso wie der gemeinschaftliche Communitygedanke…. Und nicht die von Influencern gepushten Non-sense-Produkte, wie es hin und wieder den Eindruck machen könnte.

Demnach findet jedenfalls Vernetzung schon allein wg Teilen von Informationen vielleicht ab sofort noch intensiver statt wie bisher. Markenbindung übrigens auch. Ob wir wollen oder nicht. Einschlägige Messages in Posts von Marken zu #covid19 bleiben im Geiste hängen. Und trotz #socialdistancing sind wir vielleicht sogar näher an allen Ereignissen und Entwicklungen dran wie nie. Im Bezug auf das öffentliche Leben erscheinen wir offline. Online sind wir in diesen Tagen vielleicht so sehr vernetzt wie noch nie. Beachtlich. Maßgeblich. Vielleicht. Für die Gestaltung unserer Zukunft nach #covid19. Bleiben Sie gesund.


Herzlichst,
Ihre 
Janina Stenzel